Die Kirchenorte:

Back- und Kochgruppe für Kinder

 

Wir treffen uns unter regelmäßig freitags von 16-18 Uhr im Pfarrheim um gemeinsam mit Frau B. Schäfer verschiedene Leckereien zu backen oder zu kochen. Anschließend wird gemeinsam verspeist, was wir miteinander gezaubert haben. Und dann noch zusammen aufräumen und für das nächste Mal planen… Hast Du Lust dazu? Bist Du zwischen 8 und 12 Jahren? Dann mach doch einfach mit- wir freuen uns auf Dich!!! Den Unkostenbeitrag von 1,-Euro und ein schriftliches Einverständnis Eurer Eltern zur Teilnahme und eventuellen Allergien/Unverträglichkeiiten bringt ihr dann bitte mit.

Ökumenischer Kinderkulturclub

 

Jeden 3. Montag im Monat gibt es  ein  interessantes künstlerisches und kulturelles Angebot, an dem sich jede/r im Alter von 7-12 Jahren beteiligen kann.

Das Angebot findet statt in den Räumlichkeiten des KOMPA, ev. Kinder- und

Jugendzentrum,  und wird betreut von einer kath. Honorarfachkraft. Ziel ist hier

insbesondere die Integration von jungen Neuzugewanderten aus der ganzen

Verbandsgemeinde durch ein auf die Zielgruppe zugeschnittenes Programm mit

Ausflügen und besonderen Aktionen.

Beginn  ist immer um 15 Uhr und die Aktionen werden gegen 18 Uhr beendet sein.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, das Angebot ist kostenfrei.

Das Projekt ist ein Kooperationsangebot des KOMPA, ev. Kinder-und Jugendzentrum

Altenkirchen, der katholischen Kirchengemeinde St. Jakobus und Joseph Altenkirchen

und der Aktion Neue Nachbarn, Caritasverband Altenkirchen

Nächste Termine:

20. November, „Kreatives Sprayen“

18.Dezember „Weihnachtsbäckerei“

Auch Du bist herzlich eingeladen!!!!

 

 

Kinderseite

 

Auf dieser Seite findet Ihr künftig jede Woche ein neues Ausmalbild.

 

Diese Bilder gehört zum Lesungstext des entsprechenden Sonntages.

Ihr könnt es Euch herunterladen, ausdrucken und ausmalen.

 

 Ausmalbild 

 

 

Für Kinder:

 

Zur Lebenszeit Jesu herrscht der römische Kaiser. Er hatte das Recht, eine Kopfsteuer auf jeden Mensch seines Reiches zu erheben Das bedeutete: jeder im Land musste 1 Denar bezahlen. Das war eine Menge Geld damals: so viel, wie ein Arbeiter an einem Tag verdiente!

 

Die Pharisäer (strenggläubige Männer, die Gottesgebot über Menschengebot setzten) bringen Jesus in eine schwierige Situation:

• Lehnt er die Kopfsteuer ab, konnten die Herrschenden im Land, die Römer, ihn ins Gefängnis sperren

• Sprach er sich für die Steuer aus, so machte er sich beim Volk unbeliebt. Und auch verdächtig, die Herrschaft Gottes, die er predigte, nicht wirklich Ernst zu nehmen.

 

Was sollte er also tun?

 

Er gibt eine kluge Antwort: „So gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört!“. Jesus stellt klar: es geht ihm nicht um einen politischen Umsturz. Nicht der Kaiser ist wichtig, sondern Gott. Von seiner Liebe zu den Menschen und vom Anbruch seines Gottesreiches will Jesus erzählen. Das Geld kann man dem Kaiser geben. Das Herz aber, das soll Gott gehören.

(Martin Bartsch)

Diese Informationen findet Ihr auf den Seiten:

 

www.bibelbild.de

www.familien234.de